AG Evaluation

Die Arbeitsgruppe Evaluation bemüht sich darum, den Erfolg der Arbeit des regionalen Bündnisses Hildesheim und Peine  wissenschaftlich auszuwerten.

In enger Zusammenarbeit mit der Universität sowie der HAWK Hildesheim wird vor allem in Seminaren, in den einzelnen Arbeitsgruppen, bei Praktika und in Abschlussarbeiten der Studenten/innen die Arbeit des regionalen Bündnisses begleitet und dessen Erfolg, bezogen auf das Ziel einer besseren Versorgung depressiv erkrankter Menschen und deren Angehörigen, wissenschaftlich bewertet.

Hinzu kommen Befragungen zum Bedarf und Erhebungen zur Versorgungssituation aus der Arbeitspraxis verschiedener Einrichtungen, einzelner Bündnismitglieder, aus den Arbeitsgruppen sowie der Selbsthilfe.

Bisherige Schwerpunkte: Überprüfung unserer Materialien wie Flyer, Plakate, Kinospot. Der Bekanntheitsgrad des Bündnisses und ihrer Ziele bei Hausärzten und in der Bevölkerung. Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz. Die nachhaltige Wirkung von Psychoedukationsgruppen für Betroffene und Angehörige. Bedarfe der Experten aus eigener Erfahrung sowie Angehöriger.

Die Ergebnisse der Seminare, Abschlußarbeiten und Erhebungen werden in den Plena des Bündnisses regelmässig vorgestellt.

Weitere Schwerpunktseminare der Universität und der HAWK, spezielle Praktika in Einrichtungen, Erhebungen und Abschlußarbeiten sind in Planung.

Der Arbeitsgruppe gehören an:

 

  • Herr Gatzemeier (Sozialpsychiatrischer Dienst Hildesheim)
  • Frau Prof. Dr. Marotzki (HAWK-Hildesheim)
  • Frau Prof. Dr. Mertel (HAWK Hildesheim)
  • Herr Piel (Sozialpsychiatrischer Dienst Peine)
  • Frau Prof. Dr. Söllner (Uni Hildesheim)
  • Herr Spoerl (Gesundheitsamt Peine)
  • Studenten/innen der Uni und der HAWK
  • Mitarbeiter/innen aus den Arbeitsgruppen
  • Honorarkräfte sowie Mini- und Midijobs  derzeit federführend Frau Stehlin, Frau Noll, Frau Heddergott (Projket PC 50+)

Regelmässige Treffen der Arbeitsgruppe gibt es nicht.

Derzeit wird das Projekt Psychosoziaales Coaching für Langzeitarbeitslose 50plus -

Projektphase gemeinsam mit dem Jobcenter 50plus und der HAWK , Frau Prof. Dr. Mertel

von Mai 2015 bis Dezember 2015 - quatitative und qualitative Auswertungsergebnisse im Sommer 2016 zu erwarten -

allgemeine Information über Arbeitsgruppen

Die meisten Arbeitsgruppen sind auf Nachfrage offen für Interessierte und bestehen aus engagierten Einzelpersonen, Vertretern und Vertreterinnen von Organisationen und Mitgliedern des Bündnisses.

Kontakt zu den Arbeitsgruppen erhalten Sie über die Kontaktstelle (siehe Seitenleiste).